EAA-Zwischenbericht

31.03.2021

weiter

EAA aktuell

Die EAA setzt den Portfolioabbau erfolgreich fort

Die EAA hat das Geschäftsjahr 2020 mit einem geringeren Fehlbetrag von 1,9 Millionen Euro nach Steuern gegenüber 2,7 Millionen Euro im Vorjahr abgeschlossen. Ein leicht negatives Ergebnis in der jetzigen Phase der Abwicklung ist in der ursprünglichen Abwicklungsplanung berücksichtigt und kein Anzeichen veränderter Rahmenbedingungen oder Risiken.

weiter
 

Transparentes Geschäftsmodell

Im öffentlichen Auftrag

Die EAA agiert als Asset-Manager mit einem klaren, in ihrem Statut verankerten, öffentlichen Auftrag: Sie wickelt die von der ehemaligen WestLB AG (nunmehr Portigon AG) und ihren in- oder ausländischen Tochterunternehmen übernommenen Risikopositionen und nichtstrategienotwendigen Geschäftsbereiche (übernommenes Vermögen) wertschonend und risikominimierend ab. Dies dient der Stabilisierung des Finanzmarkts.

weiter
 

EAA-Rating

Sehr gute Bonität und erstklassige Ratings

Die EAA ist wirtschaftlich und organisatorisch selbstständig, das heißt unter anderem, dass sie auch ihre Refinanzierung selbst plant und mit eigenen Emissionen am Kapitalmarkt umsetzt. Durch die gesetzlich verankerten Haftungszusagen ihrer Beteiligten verfügt die EAA über eine sehr gute Bonität.

weiter
 

Geschäftsberichte

Das Abwicklungsergebnis optimieren

Die EAA hat rund 90 Prozent der Finanzprodukte, die sie 2009/2010 und 2012 von der ehemaligen WestLB übernommen hat, abgebaut. Das Portfolio wurde damit deutlich schneller reduziert als geplant. Der Abbau erfolgte wertschonend. So verfügt die EAA über höhere Reserven als für diesen Zeitpunkt erwartet.

weiter

Zehn Jahre operative Tätigkeit der EAA

Die EAA hat in Folge der Finanzkrise in zwei Schritten Positionen der ehemaligen Landesbank WestLB, einer international verflochtenen Großbank, mit dem Ziel übernommen, sie verlustminimierend abzubauen. Bislang ist das deutlich schneller und besser gelungen als ursprünglich erwartet. So hat die EAA zur Stabilisierung des Finanzmarkts beigetragen und verhindert, dass Risiken des insgesamt rund 200 Milliarden Euro umfassenden Portfolios schlagend werden. Die Haftungszusagen ihrer öffentlichen Beteiligten hat sie bisher nicht in Anspruch genommen.

Abwicklung der letzten operativen Spezialbank-Mehrheitsbeteiligung

Durch veränderte Rahmenbedingungen wird die irische Tochter EAA Covered Bond Bank Plc. abgewickelt und nicht wie zunächst geplant verkauft. Der Rückkauf der CBB-Anleihen, die der Refinanzierung dienten, gelang zu Beginn des zweiten Halbjahres 2020.


Wie jedes Unternehmen mussten wir uns in der ersten Hälfte des Jahres 2020 an die neue Situation anpassen. So haben wir die schnelle Umstellung auf Arbeit von zu Hause aus, die Implementierung digitaler Arbeitsprozesse und die Einführung eines Hygienekonzepts für unseren Standort vorgenommen“

Christian Doppstadt, Mitglied des Vorstands

Langfristiges Triple A-Rating (‘AAA’)
Gesamtergebnis optimieren

Rund 90 Prozent des ehemaligen WestLB-Portfolios sind abgewickelt. Die Risiken des Portfolios im Stressszenario sind seit 2012 um 69 Prozent gesunken. Die Kosten wurden gegenüber 2012 um 67 Prozent reduziert. Die EAA entwickelt ein Bündel von Maßnahmen, um die Abwicklung des Restportfolios bei gleichzeitiger Optimierung des Abwicklungsergebnisses weiter voranzutreiben und beginnt mit deren Umsetzung.


~
90%
Abbau

Führungsstruktur verschlankt

Standard & Poor´s hebt das langfristige Rating des Landes Nordrhein-Westfalen und in Folge das der EAA an. Die Rating-Agentur stellt unter anderem fest, dass eine Inanspruchnahme des Landes aus seiner Verlustausgleichspflicht für die EAA weniger wahrscheinlich geworden ist.

Reserven gestärkt und Portfolioqualität verbessert

Das Portfolio ist nominal kleiner und qualitativ besser als für diesen Zeitpunkt erwartet. In einem günstigen Marktumfeld ist es der EAA gelungen, dabei zugleich höhere Reserven aufzubauen. Die EAA sieht Optionen, die ursprünglich für 2027 gesetzten Abwicklungsziele vorzeitig zu erreichen.


Abwicklung bedeutet Mehrwert
Change Management als Daueraufgabe

Portfolioabbau erfordert stetige Anpassung: Die EAA richtet ihre Service-Töchter konsequent auf die Anforderungen des fortschreitenden Portfolioabbaus aus: IT- und Operations-Leistungen werden in ein privatwirtschaftliches Unternehmen verlagert, auch die Portfoliomanagement-Tochter wird privatisiert.


Auslandsstandorte erfolgreich abgebaut

„Der Kern unserer heutigen Aufgaben besteht darin, eine motivierte Mannschaft, eine stabile IT und hohe aufsichtsrechtliche Standards mit strengem Kostenmanagement in Einklang zu bringen“

Horst Küpker
Mitglied des Vorstands

Rechtsrisiken abbauen, Portfolioverwaltung absichern

Die EAA kann den Abbau von Rechtsrisiken entscheidend vorantreiben: Sie beendet komplexe Verfahren um kommunale Derivateverträge – trotz anfänglicher negativer Urteile – erfolgreich durch Vergleiche. Zugleich übernimmt sie ihren größten Dienstleister für IT und Operations und optimiert dessen Leistungen für das EAA-Portfolio.


Kurs halten mit Beharrlichkeit und Know-how
Der Planung klar voraus

Am Ende des Jahres sind mehr als drei Viertel des Bankbuchs und mehr als zwei Drittel des Handelsbestands abgebaut. Der Anteil sehr guter, guter und mittlerer Positionen im Portfolio steigt auf 67 Prozent.


Von der Bad Bank zur Good Bank
Weitsicht sichert Werte

Langfristig angelegte Strategien zahlen sich aus. Die EAA schließt aufwändige Restrukturierungen ab und verkauft wesentliche Beteiligungen. Sie privatisiert eine Bank und veräußert einen Spezialisten für private Hauskredite. Die Gründung einer Tochtergesellschaft für das Portfoliomanagement sichert die operative Stabilität.


Privatisierung bringt die Abwicklung voran
Reibungsloser Geschäftsbetrieb

Die EAA passt ihre Prozessstrukturen an das veränderte Portfolio und erweiterte regulatorische Anforderungen an. Sie optimiert Wertschöpfungsketten und treibt zugleich die Abwicklung zügig voran. Am Ende des Jahres ist das Portfolio auf einen Wert unter 100 Milliarden Euro gesunken.


Weniger als

100
Milliarden Euro
Ein Kraftakt gelingt

Die EAA übernimmt ein zweites Portfolio, das mit einem Volumen von 124,4 Milliarden Euro den Umfang des ersten deutlich übersteigt. Es enthält einen Handelsbestand mit derivativen Produkten. Die international verflochtene WestLB geht vollständig vom Markt.


124,4
Milliarden Euro

Engagements in fast 100 Ländern
Das Modell funktioniert

Die EAA baut ihre Fachkompetenz rasch aus und entwickelt eigene Mess- und Steuerungsgrößen, um die Abwicklung des breit diversifizierten internationalen Portfolios zu optimieren. Das so gewonnene Vertrauen internationaler Investoren sichert die Refinanzierung.

„Für den Steuerzahler bewirkt die Gründung einer Abwicklungsanstalt eine sogenannte Option zu Warten („Option to wait“). Diese kann die Kosten der staatlichen Beihilfe reduzieren.“

Professor Markus Rudolf, WHU – Otto Beisheim School of Management.

Ein Start-up übernimmt ein Multi-Milliarden-Portfolio

Die EAA beginnt ihre Arbeit bei Null, denn für die öffentlich-rechtliche Abwicklungsanstalt existiert keine Blaupause. Kaum ein Dutzend Beschäftigter verantwortet jedoch von Beginn an ein Portfolio von 77,5 Milliarden Euro aus Krediten und teilweise äußerst komplexen Wertpapieren.


EAA trägt zur Finanzmarktstabilisierung bei