EAA-Bankbuch

30.09.2020

Kennzahlen

EAA-Handelsbestand

30.09.2020

Kennzahlen

EAA aktuell

Zwischenbericht zum 30.09.2020

Die EAA hat auch das dritte Quartal 2020 mit einem Verlust abgeschlossen. Wie berichtet, entsprechen Fehlbeträge in dieser Phase des Abbaus den Erwartungen. Dabei verfügt die EAA weiterhin über einen auskömmlichen Risikopuffer. Eigenkapital und Risikovorsorge addieren sich auf rund 1 Mrd. EUR, dazu kommt ein Eigenkapitalziehungsrahmen von rund 0,5 Mrd. EUR. Die Relation von Risikopuffer und Nominalvolumen des Bankbuchportfolios liegt stabil auf Vorjahresniveau.

weiter

Zwischenbericht zum 30.09.2020

Transparentes Geschäftsmodell

Im öffentlichen Auftrag

Die EAA agiert als Asset-Manager mit einem klaren, in ihrem Statut verankerten, öffentlichen Auftrag: Sie wickelt die von der ehemaligen WestLB AG (nunmehr Portigon AG) und ihren in- oder ausländischen Tochterunternehmen übernommenen Risikopositionen und nichtstrategienotwendigen Geschäftsbereiche (übernommenes Vermögen) wertschonend und risikominimierend ab. Dies dient der Stabilisierung des Finanzmarkts.

weiter

EAA-Rating

Sehr gute Bonität und erstklassige Ratings

Die EAA ist wirtschaftlich und organisatorisch selbstständig, das heißt unter anderem, dass sie auch ihre Refinanzierung selbst plant und mit eigenen Emissionen am Kapitalmarkt umsetzt. Durch die gesetzlich verankerten Haftungszusagen ihrer Beteiligten verfügt die EAA über eine sehr gute Bonität.

weiter

Geschäftsberichte

Das Abwicklungsergebnis optimieren

Die EAA hat rund 90 Prozent der Finanzprodukte, die sie 2009/2010 und 2012 von der ehemaligen WestLB übernommen hat, abgebaut. Das Portfolio wurde damit deutlich schneller reduziert als geplant. Der Abbau erfolgte wertschonend. So verfügt die EAA über höhere Reserven als für diesen Zeitpunkt erwartet.

weiter

Zehn Jahre operative Tätigkeit der EAA

Die EAA hat in Folge der Finanzkrise in zwei Schritten Positionen der ehemaligen Landesbank WestLB, einer international verflochtenen Großbank, mit dem Ziel übernommen, sie verlustminimierend abzubauen. Bislang ist das deutlich schneller und besser gelungen als ursprünglich erwartet. So hat die EAA zur Stabilisierung des Finanzmarkts beigetragen und verhindert, dass Risiken des insgesamt rund 200 Milliarden Euro umfassenden Portfolios schlagend werden. Die Haftungszusagen ihrer öffentlichen Beteiligten hat sie bisher nicht in Anspruch genommen.